Movie4K.at


Die freie und legale Filmdatenbank

Der unsichtbare Dritte

Der unsichtbare Dritte

Der New Yorker Werbefachmann Roger Thornhill wird während einer Geschäftsbesprechung im Plaza-Hotel von bewaffneten Männern irrtümlich abgefangen, als er gerade telefonieren möchte. Die Gangster halten ihn für einen Mann namens George Kaplan, den sie genau zu diesem Moment ans Telefon haben rufen lassen. Thornhill wird in ein Auto verfrachtet und zu einer außerhalb von New York gelegenen Villa auf Long Island gebracht, an deren Einfahrt der Name Townsend steht. Ein eleganter Mann, der sich nicht vorstellt, und sein Sekretär Leonard fordern ihn auf, mit ihnen zu kooperieren. Thornhill lehnt ab. Er weiß nicht, was die Männer von ihm wollen. Seinen Beteuerungen, dass er nicht Kaplan sei, schenken die Entführer keinen Glauben. Schlie... Weiterlesen...

Trailer

Filmdaten

Jahr:
1959
Land:
Vereinigte Staaten
Laufzeit:
136 Minuten
FSK:
FSK 12 (Neuprüfung)
Regie:
Alfred Hitchcock
Drehbuch:
Ernest Lehman
Produktion:
Herbert Coleman Alfred Hitchcock, für Metro-Goldwyn-Mayer
Musik:
Bernard Herrmann
Kamera:
Robert Burks
Schnitt:
George Tomasini
Schauspieler:
  • Cary Grant: Roger O. Thornhill
  • Eva Marie Saint: Eve Kendall
  • James Mason: Phillip Vandamm
  • Leo G. Carroll: der Professor
  • Jessie Royce Landis: Clara Thornhill
  • Martin Landau: Handlanger Leonard
  • Josephine Hutchinson: "Mrs. Townsend"
  • Philip Ober: Lester Townsend
  • Edward Platt: Anwalt Larrabee
  • Robert Ellenstein: Handlanger Licht
  • Adam Williams: Handlanger Valerian
  • Les Tremayne: Auktionator
  • Edward Binns: Captain Junket
  • Nora Marlowe: Vandamms Haushälterin
  • Doreen Lang: Sekretärin Maggie
  • Malcolm Atterbury: Buswartender

Handlung

Der New Yorker Werbefachmann Roger Thornhill wird während einer Geschäftsbesprechung im Plaza-Hotel von bewaffneten Männern irrtümlich abgefangen, als er gerade telefonieren möchte. Die Gangster halten ihn für einen Mann namens George Kaplan, den sie genau zu diesem Moment ans Telefon haben rufen lassen. Thornhill wird in ein Auto verfrachtet und zu einer außerhalb von New York gelegenen Villa auf Long Island gebracht, an deren Einfahrt der Name Townsend steht. Ein eleganter Mann, der sich nicht vorstellt, und sein Sekretär Leonard fordern ihn auf, mit ihnen zu kooperieren. Thornhill lehnt ab. Er weiß nicht, was die Männer von ihm wollen. Seinen Beteuerungen, dass er nicht Kaplan sei, schenken die Entführer keinen Glauben. Schließlich flößen sie ihm zwangsweise Whisky ein, setzen ihn in ein gestohlenes Auto und wollen ihn über eine Klippe rollen lassen.

Thornhill kann zwar fliehen, doch fällt er sturzbetrunken der Polizei in die Hände. Der Richter, vor dem er am nächsten Morgen steht, glaubt ihm seine Geschichte nicht, zumal ihm seine Mutter mit offener Missbilligung seines Lebenswandels auch noch in den Rücken fällt. Thornhill macht sich auf die Suche nach den Verantwortlichen. Es stellt sich heraus, dass anscheinend noch niemand, auch nicht das Hotelpersonal des Plaza, George Kaplan gesehen hat. Thornhill erfährt, dass er Mr. Townsend bei der UN antreffen könne, und fährt zum UN-Hauptgebäude. Dort trifft er auf den nichtsahnenden Besitzer der Villa. Doch ehe dieser Thornhill Hinweise geben kann, wird er vor zahlreichen Zeugen erstochen. Zu Unrecht hält man Thornhill für den Mörder. Nun ist er nicht nur vor den Gangstern, sondern auch vor der Polizei auf der Flucht. Verzweifelt beschließt er, der Spur Kaplans weiter zu folgen. Er macht sich auf den Weg zum Grand Central Terminal.

Während einer Sitzung von Mitarbeitern der CIA stellt sich heraus, dass der vermeintliche Mr. Kaplan eine Erfindung ist, ein nicht existierender Spion, der die Aufmerksamkeit der Bösewichte von dem eigentlichen Spitzel ablenken soll. Um ihren eigenen Agenten nicht zu gefährden, schreitet die CIA nicht ein und überlässt Thornhill auf seiner Flucht sich selbst.

Im Zug nach Chicago lernt Thornhill Eve Kendall kennen, eine attraktive, selbstsichere Frau, die ihm zunächst behilflich ist, ihn aber dann in einen Hinterhalt lockt. Sie ist hin- und hergerissen zwischen ihren Gefühlen für ihn und ihrer Verantwortung und Angst, als die verdeckte Agentin aufgedeckt und getötet zu werden. Auf einer einsamen Landstraße wird Thornhill von einem Sprühflugzeug angegriffen. Er kommt davon, weil die Maschine an einem zufällig vorbeifahrenden Tanklastzug zerschellt. Zurück in der Stadt begegnet er bei einer Auktion erneut dem mysteriösen Fremden aus der Villa. Er erfährt dessen richtigen Namen „Vandamm“ und entdeckt, dass Eve dessen Freundin ist. Um Vandamms Helfern zu entkommen, die ihn umbringen wollen, beginnt Thornhill vor den Augen der vornehmen Auktionsgesellschaft zu randalieren. So sorgt er dafür, dass er verhaftet wird und dadurch entkommen kann. Die zwei eingetroffenen Polizisten fahren ihn jedoch nicht zur nächsten Dienststelle, sondern auf eine telefonische Anordnung hin zum Flughafen. Dort erwartet ihn der „Professor“, ein CIA-Verantwortlicher, der ihm die wahren Zusammenhänge erklärt: Eve Kendall ist in Wirklichkeit eine Agentin des US-Geheimdienstes, die als Vandamms Vertraute wertvolle Informationen über dessen Organisation liefern soll.

Der Mount Rushmore als Schauplatz für den Höhepunkt des Films. Hitchcock garnierte seine Filmhöhepunkte gerne mit Monumenten oder Wahrzeichen.

Thornhill erklärt sich bereit, seine Rolle weiterzuspielen. Er lässt sich von Eve in einem Restaurant vor den Augen Vandamms zum Schein mit Platzpatronen erschießen. Dadurch soll dieser veranlasst werden, Eve auf seiner nächsten Reise ins Ausland, bei der er Spionagematerial überbringen soll, mitzunehmen, um sie so vor der Polizei zu schützen. Doch kurz vor der Abreise deckt Leonard gegenüber Vandamm den Schwindel auf, woraufhin dieser beschließt, Eve aus dem Flugzeug zu werfen. Thornhill, der das Gespräch der beiden mit angehört hat, kann in letzter Minute eingreifen. Die Spione werden in einem furiosen Showdown in der Nähe von Vandamms Haus am Mount Rushmore National Memorial überwältigt, und Thornhill und Eve finden sich – nun als Ehepaar – im Schlafwagen eines Zuges wieder.

Quelle: Wikipedia, Youtube