Movie4K.at


Die freie und legale Filmdatenbank

Der Vagabund und das Kind

Der Vagabund und das Kind

Als sie das Krankenhaus nach der Entbindung verlässt, legt eine vom Vater ihres Kindes verlassene Mutter ihr Neugeborenes in eine Limousine.[1] Auf einem Zettel hinterlässt sie die Bitte, für „das Waisenkind“ zu sorgen. Dann lässt sie das Kind zurück, um sich das Leben zu nehmen. Kurz darauf stehlen Diebe die Limousine. Als sie das Baby auf dem Rücksitz bemerken, entsorgen sie es kurzerhand neben einer Mülltonne. Charlie, der arm, aber nicht obdachlos ist, findet das Kind. Nachdem er vergeblich versucht hat, es wieder loszuwerden, nimmt er es mit zu sich nach Hause. Er findet den Zettel der Mutter und kümmert sich fortan wie ein Vater um den Kleinen, dem er den Namen John gibt. Die Mutter hat inzwischen – von Reue geplagt... Weiterlesen...

Trailer

Filmdaten

Jahr:
1921
Land:
USA
Laufzeit:
Originalfassung: 67, Neufassung (1971): 53 Minuten
FSK:
FSK Ohne Altersbeschränkung
Regie:
Charlie Chaplin
Drehbuch:
Charlie Chaplin
Produktion:
Charlie Chaplin
Musik:
Charlie Chaplin
Kamera:
Roland Totheroh
Schnitt:
Charlie Chaplin
Schauspieler:
  • Charlie Chaplin: der Tramp
  • Jackie Coogan: das Kind
  • Edna Purviance: die Mutter
  • Carl Miller: der Vater
  • Tom Wilson: Polizist
  • Henry Bergman: Wirt / Professor Guido
  • Charles Reisner: Straßenschläger
  • Raymond Lee: sein kleiner Bruder
  • Lita Grey: Engel der Versuchung
  • Jules Hanft: Hausarzt
  • Frank Campeau: Mann vom Waisenhaus
  • F. Blinn: Sein Assistent
  • Edith Wilson: Frau mit Kinderwagen
  • Jack Coogan Sr.: Taschendieb / Teufel
  • Silas Hathaway: das Kind als Baby

Handlung

Als sie das Krankenhaus nach der Entbindung verlässt, legt eine vom Vater ihres Kindes verlassene Mutter ihr Neugeborenes in eine Limousine.[1] Auf einem Zettel hinterlässt sie die Bitte, für „das Waisenkind“ zu sorgen. Dann lässt sie das Kind zurück, um sich das Leben zu nehmen. Kurz darauf stehlen Diebe die Limousine. Als sie das Baby auf dem Rücksitz bemerken, entsorgen sie es kurzerhand neben einer Mülltonne. Charlie, der arm, aber nicht obdachlos ist, findet das Kind. Nachdem er vergeblich versucht hat, es wieder loszuwerden, nimmt er es mit zu sich nach Hause. Er findet den Zettel der Mutter und kümmert sich fortan wie ein Vater um den Kleinen, dem er den Namen John gibt. Die Mutter hat inzwischen – von Reue geplagt – ihre Selbstmordabsichten aufgegeben, findet aber vor der Villa die geparkte Limousine nicht wieder.

Fünf Jahre später ist aus der Mutter ein Opernstar geworden. Sie leistet Wohltätigkeitsarbeit, bei der sie, ohne es zu wissen, auch ihrem mittlerweile zu einem aufgeweckten Kleinkind herangewachsenen Sohn begegnet. Auf einem Empfang trifft sie den Vater des Kindes wieder, der ebenfalls berühmt geworden ist, aber die Wunden der Vergangenheit sind nicht zu heilen – sie leidet noch immer unter dem Verlust ihres Kindes.

Jackie Coogan (1914–1984) spielte das Kind

Bei einem ihrer Besuche im Armutsviertel findet sie den Jungen krank vor und bringt ihn zu Charlie. Sie verspricht, wiederzukommen, um nach dem Jungen zu sehen. Dem Arzt, der John behandelt, erklärt Charlie auf dessen Frage, nicht der wahre Vater zu sein und zeigt ihm den von der Mutter geschriebenen Zettel. Der Arzt kündigt an, sich darum zu kümmern, dass das Kind angemessene Pflege erhält. Einige Zeit darauf erscheinen zwei Mitarbeiter des örtlichen Waisenhauses, um John abzuholen. Die heftige Gegenwehr Charlies und des Jungen kann nur mit Hilfe eines herbeigerufenen Polizisten gebrochen werden, doch Charlie entkommt dem Polizisten und kann John noch vor der Ankunft im Waisenhaus wieder an sich bringen.

Währenddessen trifft die Mutter, die wie versprochen nach dem Jungen sehen will, vor der leeren Wohnung den Arzt, der ebenfalls vergeblich gekommen ist. Er zeigt ihr den Zettel, und die Mutter erkennt, dass John ihr eigenes Kind ist.

Da Charlie nicht zurück in seine Wohnung kann, übernachtet er mit John in einer billigen Armenunterkunft. Deren Wirt entdeckt in der Zeitung eine Suchanzeige nach dem Kind und bringt den schlafenden John zur Polizei, um sich die Belohnung zu verdienen. Charlie sucht vergeblich nach John. Während die Mutter im Morgengrauen ihr Kind von der Polizei abholt, kehrt Charlie niedergeschlagen zu seiner Wohnung zurück. Er findet sie verschlossen vor und schläft vor dem Hauseingang ein. Aus seinem Traum wird er unsanft von einem Polizisten geweckt, der ihn zum Haus der Mutter bringt, wo er John wieder in die Arme schließen kann.

Quelle: Wikipedia, Youtube