Movie4K.at


Die freie und legale Filmdatenbank

Mr. Smith geht nach Washington

Mr. Smith geht nach Washington

In Washington stirbt Samuel Foley, der Senator eines nicht genannten Bundesstaates. Dessen Kollege, Senator Paine, gibt die Nachricht an Gouverneur Hubert „Happy“ Hopper weiter, der das Recht hat, bis zur nächsten Wahl einen Nachfolger Foleys zu benennen, und der sich in dieser Angelegenheit mit dem Medienmagnaten Jim Taylor bespricht. Taylor, der dank seiner Macht über die Medien zusammen mit Hopper den Bundesstaat beherrscht, ist in den Bau eines Staudammes verwickelt, der zwar eigentlich nicht gebraucht wird, aber Unsummen an Steuergeldern verschlingt. Deshalb beauftragt er Hopper, einen Ersatz für Senator Foley zu finden, der zum einen nicht in die Machenschaften um den Staudamm verwickelt ist und zum anderen leicht auf Kurs gebr... Weiterlesen...

Trailer

Filmdaten

Jahr:
1939
Land:
USA
Laufzeit:
129 Minuten
FSK:
FSK Ohne Altersbeschränkung
Regie:
Frank Capra
Drehbuch:
Sidney Buchman, Lewis R. Foster
Produktion:
Frank Capra
Musik:
Dimitri Tiomkin
Kamera:
Joseph Walker
Schnitt:
Al Clark, Gene Havlick
Schauspieler:
  • James Stewart: Jefferson Smith
  • Jean Arthur: Clarissa Saunders
  • Claude Rains: Senator Joseph Paine
  • Edward Arnold: Jim Taylor
  • Guy Kibbee: Gouverneur Hubert Hopper
  • Thomas Mitchell: Diz Moore
  • Eugene Pallette: Chick McGann
  • Beulah Bondi: Mutter Smith
  • Harry Carey Sr.: Senatspräsident
  • H. B. Warner: Mehrheitsführer Agnew
  • Astrid Allwyn: Susan Paine
  • Ruth Donnelly: Emma Hopper
  • Grant Mitchell: Senator MacPherson
  • Porter Hall: Senator Monroe
  • Pierre Watkin: Minderheitsführer Barnes
  • Charles Lane: Reporter Nosey
  • Dick Jones: Dick Senatspage
  • William Demarest: Bill Griffith
  • Dick Elliott: Carl Cook
  • Russell Simpson: Kenneth Allen

Handlung

In Washington stirbt Samuel Foley, der Senator eines nicht genannten Bundesstaates. Dessen Kollege, Senator Paine, gibt die Nachricht an Gouverneur Hubert „Happy“ Hopper weiter, der das Recht hat, bis zur nächsten Wahl einen Nachfolger Foleys zu benennen, und der sich in dieser Angelegenheit mit dem Medienmagnaten Jim Taylor bespricht. Taylor, der dank seiner Macht über die Medien zusammen mit Hopper den Bundesstaat beherrscht, ist in den Bau eines Staudammes verwickelt, der zwar eigentlich nicht gebraucht wird, aber Unsummen an Steuergeldern verschlingt. Deshalb beauftragt er Hopper, einen Ersatz für Senator Foley zu finden, der zum einen nicht in die Machenschaften um den Staudamm verwickelt ist und zum anderen leicht auf Kurs gebracht werden kann. Nachdem Hopper einige Kandidaten aus politischen Gründen verworfen hat, schlagen ihm seine Kinder Jefferson Smith als idealen Kandidaten vor. Smith, ein unbedarfter, leichtgläubig-naiver Pfadfinderführer, ist eine lokale Berühmtheit, der Senator Paine, einen alten Freund seines Vaters, bewundert. Nach einigem Zureden ist Smith schließlich bereit, nach Washington zu gehen und den Posten zu übernehmen.

In Washington angekommen, bereitet die Presse Smith allerdings einen bösen Empfang und macht ihn lächerlich, was ihn dazu bringt, sein Amt niederlegen zu wollen. Paine überredet Jefferson Smith dazu, zu bleiben und für die Einrichtung eines nationalen Jugendcamps zu kämpfen. Mit Hilfe seiner zynischen Assistentin Clarissa Saunders, die er von seinem Vorgänger übernommen hat, bereitet Smith seine Eingabe an den Senat vor. Als Platz für die Errichtung des Jugendcamps hat Smith jedoch ausgerechnet Willets Creek vorgesehen, was Jim Taylor und Senator Paine bei ihren Plänen stört. Clarissa Saunders klärt Smith über die Machenschaften auf. Taylor und Paine versuchen mit allen Mitteln, Smith den Standort Willets Creek auszureden. Doch der Idealist erweist sich als unbestechlich.

Als er die Sache öffentlich machen will, wird er von Senator Paine beschuldigt, selbst Grund am Willets Creek erworben zu haben, um damit Geld zu machen. Zeugen und gefälschte Dokumente tauchen zum Beweis der Vorwürfe auf. Desillusioniert will Smith nun endgültig Washington verlassen, aber Clarissa Saunders, die dank Jefferson Smith wieder an das Gute im Menschen glaubt und sich in ihn verliebt hat, beschwört ihn, in Washington zu bleiben und zu kämpfen. Die einzige Chance, die Smith noch hat, ist der Filibuster. Er tritt vor den Senat und beginnt eine Dauerrede, mit der er die Öffentlichkeit und den Senat überzeugen will.

Doch Jim Taylor bietet die gesamte Macht seiner Medien auf, um seinen Staat von den Nachrichten aus Washington abzuschneiden und die von ihm gewünschte Sicht der Dinge unter das Volk zu bringen. Hingegen arbeiten die Kinder im ganzen Land daran, Smith zu helfen, und verteilen die von Smith herausgegebene Pfadfinderzeitung. Dabei werden sie von Taylors Mannen gewaltsam gehindert. Als es zu Verletzten kommt, drängen Clarissa und seine Mutter Smith zur Aufgabe. Zudem werden Körbe von Briefen gegen Smith in den Senat geliefert. Bevor Jefferson Smith nach fast 24 Stunden Dauerrede zusammenbricht, erinnert er Senator Paine an die Zeiten, in denen dieser zusammen mit Smiths Vater „für die verlorene Sache“ gekämpft hat. Paine gesteht vor dem versammelten Senat seine Schuld, während der bewusstlose Smith hinausgetragen wird.

Quelle: Wikipedia, Youtube